10 Fragen an

Menschen aus unserer Gemeinde... Hier kannst du sie kennenlernen

Luka Jereczek

Abiturient, seit der Konfirmations-Zeit aktiv in der Gemeinde (Senfkörner, Redemtion- Jugendband, Escaperoom, Jugend, Freizeiten, ...)

  1. Mein nächstes Projekt wird... ein erfolgreicher Studienstart.
  2. Ein besonderes Kompliment war... große Dankbarkeit, die ich für mein Tun erfahren habe.
  3. Ich könnte niemals verzichten auf... mein Handy - nicht, weil ich darauf Spiele spiele oder Videos gucke, sondern weil es mein Organisator für alles ist.
  4. Es sollte vielmehr gekämpft werden für… die Anerkennung Ehrenamtlicher & eine umweltfreundlichere Politik.
  5. Wenn ich eine Sache in meinem Leben nochmal erleben dürfte, dann wäre das… beim Wunder von Bern auf der Bühne zu stehen.
  6. Wenn ich Sonntagsmorgens aufwache, dann... habe ich hoffentlich einmal ausgeschlafen und genieße in Ruhe meinen ersten Kaffee.
  7. Mit "Kirche" verbinde ich... ein Geben und Nehmen (im Glauben und auf persönlicher Ebene)
  8. In meiner Freizeit mache ich... zu viel 😂 (Kinderarbeit, Musik, IT, Sport, mit Freunden treffen)
  9. Wenn ich mich zwischen Chips und Schokolade entscheiden muss, wähle ich... Chips (aber nur Salt & Vinegar ;))
  10. Für meinen Glauben brauche ich... Menschen, die mich begleiten und unterstützen und Menschen, für die ich ein Vorbild sein kann.

Elfriede Viebrock

5 Generationen im Hause Viebrock. Ein besonderes Interview. Wenn du dich wunderst, warum da "Onkel Gustav" steht - das war für uns Kinder die Anrede für die ältere Generation in unserem nahen Umkreis. Bei einigen Personen ist aus Respekt, Achtung, Wertschätzung diese Anrede geblieben. (Marga E.)

  1. Das Schönste des heutigen Tages war? Mein Sohn Andreas und mein Enkel Jan haben sich, wie fast jeden Morgen, eine Tasse Kaffee abgeholt.
  2. Wann bist du heute Morgen aufgestanden? Um 5 Uhr. (schmunzelt) Das ist so geblieben.
  3. Für welche 3 Dinge in deinem Leben bist du besonders dankbar? Ich habe viele Gründe dankbar zu sein: - Gustav und ich waren mehr als 63 Jahre glücklich verheiratet - Für meine Familie: Sohn Andreas, Tochter Karin, 5 Enkel, 4 Urenkel - Für meine Gesundheit
  4. Seit wann kanntet ihr Euch, Onkel Gustav und Du? Wir kennen uns schon seit unserer Kindheit – unsere Elternhäuser lagen fast in der Nachbarschaft.
  5. Wie und wo war Deine Kindheit und Jugend? Meine Kindheit war in Nindorf (zwischen Sittensen und Zeven). Meine Eltern hatten eine Landwirtschaft. Uns ging es trotz Krieg vergleichweise gut, aber der frühe Tod meiner Mutter und meiner 6jährigen Schwester haben auch zu viel Trauer geführt.
  6. Was machst du besonders gerne: Handarbeitest du oder machst du Sport? Mein großes Hobby ist der Garten und ich spiele gerne Kniffel (mit meiner Schwägerin Anneliese und mit meiner Schwester Hilde).
  7. Begleitest du noch die Vorgänge im Betrieb, ist dein Rat noch gefragt? Die Firma hat unser Leben bestimmt und viel Freude gemacht. Die Firma bleibt wichtig, aber inzwischen sind sogar schon die Enkel die Chefs.
  8. Dein Part im Familienkreis ist…? Mittags habe ich häufig Enkel und sogar Urenkel am Küchentisch. Ich helfe, wo ich kann: Ich bügele gerne. Mein Schwiegersohn Johannes kommt jeden Abend bei mir vorbei… Meine beiden Kinder und auch meine Schwiegertochter Annegret besprechen regelmäßig die kleinen und wichtigen Dinge mit mir. Aber auch die Freundeskreise sind mir wichtig.
  9. Mit der evangelischen Kirche verbinde ich…? Unsere Zeit in Harsefeld. Zuerst Pastor Dierking, dann Zeltmission mit Eckard Krause und auch danach haben wir viel Glück mit unseren Pastorinnen und Pastoren gehabt. Ich freue mich jeden Sonntag auf den Gottesdienst (durch Corona auch auf dem I-pad).
  10. Onkel Gustav hatte große Projekte in aller Welt. Warst Du auch immer dabei, wie hast Du das begleitet? Mit Gustav war ich viel unterwegs. Am Schönsten war der Kirchenbau in Südafrika. Die Freundschaft besteht heute noch.
  11. Was ist im Moment Deine größte Herausforderung? Mir geht es da, wie sicherlich vielen: Mein Leben ohne Gustav, das Älterwerden … und die Frage nach dem Danach. Da ist der Glaube eine große Kraft, die stärkt.
  12. Gibt es einen Spruch oder Zitat, was Dich und Deine Familie prägt? In unserem Haus steht mancher Spruch an der Wand. Einer besagt: "Höre niemals auf anzufangen. Fange niemals an aufzuhören."

Ups, aus 10 sind 12 geworden - wie schön! :-)

Andrea Heinrich

Verheiratet mit Hermann, Mutter von 3 Töchtern, Grundschullehrerin und lebt seit 7 Jahren im Pfarrhaus in Harsefeld

  1. Ein guter Tag startet mit ... Sonnenschein und einem schönen Frühstück mit meinem Mann.
  2. (M-)Ein Vorbild ist ... oh, da gibt es sehr viele: Hermann ist mir Vorbild im fröhlichen Glauben. Meine Töchter sind mir Vorbilder in nachhaltigem Lebensstil. Meine Mutter ist mein Vorbild im Kinder lieben. So könnte ich noch viele weitere aufzählen ...
  3. An dir würde mich überraschen, dass ... ich mich gerne in Sango, der zentralafrikanischen Landessprache, unterhalte.
  4. Ich mag nicht ... - in die Freundebücher meiner Schulkinder schreibe ich immer „Leberwurst“. Aber ernsthaft mag ich nicht gerne Disharmonie – auch wenn ich gelernt habe, mit mancher zu leben.
  5. Das mache ich gerne ... reiten, radeln, Freundinnen treffen, singen, Kuchen backen, Socken stricken, ...
  6. Meinen Glauben auftanken kann ich durch ... Hauskreisabende, Gottesdienste, Einkehrzeiten, gute Gespräche, berührende Konzerte, Staunen über Gottes Schöpfung, ...
  7. Ich leite einen Hauskreis, weil ... ein Name auf der Liste stehen musste – wir geben die Leitung für jedes Treffen reihum weiter und fühlen uns alle „zuständig“.
  8. Meinen Hauskreis macht aus, dass ... wir kreative Glaubensschwestern und Heldinnen des Alltags sind, die sich gegenseitig stärken und ermutigen.
  9. Ein besonderes Highlight mit unserem Hauskreis war ... der Body-Spirit- Soul – Kurs, den wir 2019 gemeinsam erlebt und durchgeführt haben. Er hat unseren Kreis erweitert und unseren Glauben vertieft.
  10. Segen ist ... auf einmal Gottes Nähe zu spüren...

Kana Litheko

2020-2021 hat Kana als Nord-Süd-Freiwilliger unsere Gemeinde bereichert

  1. Mein Lieblingsort in Harsefeld ist... Der Klosterpark rund um die Klosterteiche
  2. An Familie Reinkemeier (bei denen ich sehr lange leben durfte) gefällt mir am besten... Der Gastfreundschaft von die Familie
  3. Anders, aber gut habe ich an Glauben in Deutschland erlebt... die Unterschied zwischen Arm und Reich
  4. Dieses Essen könnte ich immer essen... Döner!
  5. Diese Sportart mag ich besonders... Skateboarden
  6. Weihnachten und Kälte ... Ein cooles Kombination das macht viel Spaß
  7. An Südafrika vermisse ich am meisten... der Essen und den Wetter
  8. (M-)Ein Vorbild ist... Mein Vater. Ich hat viele Lösungen von ihm gelernt und er ist eine riesig Einfluss in mein Leben
  9. Wenn ich mal alt bin möchte ich über mich sagen können, dass... Du musst jedes Moment genießen, weil das einzigartig ist und kommt nicht wieder
  10. Diese Person hat mich hier geprägt... Hermann Heinrich, Björn Reinkemeier, Christoph Podloucky und Sugiri Sarkiwan

Marga Engelmann

Verheiratet mit Dirk Gresens, Mutter, Oma, Gastwirtin, jetzt im Ruhestand, Kirchenvorstand-Mitglied und im Redaktionsteam vom Newsletter.

  1. Glücklich bin ich, ... wenn ich mit meinem Mann gemeinsam etwas unternehme
  2. Diese Eigenschaft hätte ich gerne... Geschichten schreiben zu können
  3. Ein bewegendes Buch ist... ein Begleiter für ein ganzes Leben
  4. Ich kenne meine besten Freunde schon... aus Kindertagen und Schulzeit
  5. Was macht eine gute Partnerschaft aus... Vertrauen, Verständnis, Verzeihen, voneinander lernen
  6. Dafür bin ich in meinem Leben am meisten dankbar... meine große Familie, meine drei Kinder und Enkelkinder, meine späte Liebe, meinen Ehemann und die Erkenntnis, dass Gott immer an meiner Seite war und ist und bleibt.
  7. An dir würde mich überraschen, dass... ich gern spiele: Doppelkopf, Siedler von Catan und Solitär...und Kegeln, aber das ist wohl keine Überraschung
  8. Gottesdienst ist... zur Ruhe kommen, Input für den Glauben, gute Predigten hören.
  9. Ich bin im Kirchenvorstand, weil... ich auf Anfrage "ja" gesagt habe, mein Mann das unterstützt hat, ich mich zu jung für den Ruhestand fühle und ich hoffentlich auch etwas bewegen und gute Entscheidungen treffen werde.
  10. Ich mache beim Newsletter mit, weil... wir euch zwischendurch auf diesem Wege schnell mit Aktuellem erreichen können.

Maren Gronwald

Verheiratet, Kirchenvorstand-Mitglied, Mitglied im Redaktionsteam für den Newsletter

  1. Als Kind war mein Berufswusch... Dolmetscherin. Ich liebe Sprachen und wäre gern durch die Welt gereist.
  2. Aber heute bin ich ... Buchbinderin und liebe meinen Beruf
  3. Zuletzt gekocht habe ich ... weil ich keine Wahl hatte.
  4. Zum Essen würde ich ... Harpe Kerkeling gerne mal einladen.
  5. Wofür hast du eine "Schwäche" ... Schokolade und Bücher.
  6. Wenn du morgen mit einer zusätzlichen Fähigkeit oder Eigenschaft aufwachen würdest - welche wäre es? Alle Sprache sprechen zu können.
  7. Diese Entscheidung hat mein Leben beeinflusst ... meinen Mann Christian kennengelernt zu haben.
  8. Wie stellst du dir Gott vor ... physisch ist Gott für mich nicht automatisch männlich. Ich denke Gott kann uns überall in jeglicher Form begegnen.
  9. Mit evangelischer Kirche verbinde ich ... den Glauben frei leben.
  10. Ich mache beim Newsletter mit, weil ... es für mich eine Herausforderung ist, News zusammenzustellen und in einem neuen Format in der Gemeinde zu verteilen

Lisa Hägerbäumer

Verheiratet, Mama, Berufstätig, Redaktions-Mitglied vom Newsletter

  1. Ich träume von… einem erneutem Urlaub auf Island.
  2. Ich habe eine Leidenschaft für… unseren Garten und all die Pflanzen.
  3. Das mag ich gar nicht… Menschen die ihre Probleme mit einem Mitmenschen nicht mit der betreffenden Person besprechen und Rosenkohl.
  4. (M-)Ein Vorbild ist… meine Oma. Sie sieht immer das Gute in Menschen und hat ihre Haustüre stets für Besuch geöffnet. Man fühlt sich immer willkommen.
  5. Was wolltest du immer verwirklichen … Kirche und Architektur in einem neuen Job zusammenbringen.
  6. Das mache ich sehr gerne… kochen und dann essen.
  7. Ich würde gerne einmal Kaffee trinken mit… dem Philosophen Richard David Precht.
  8. Glaube macht aus… dass der Anker Jesus ist. Auf ihn ausgerichtet das eigene Leben gestalten.
  9. Mit Kirche verbindet mich… mein erlernter Beruf. Ich bin Diakonin.
  10. Ich mache beim Newsletter mit, weil… ich dabei sein möchte wenn Kirche neue Wege wagt um mit Menschen in Kontakt zu treten.